lipprose Werner Nolte über mittelalterliche Architektur und Geschichte
  • Aktuelle Seite:  
  • Home
  • Blog
  • Eibe gegen Eisen

Eibe gegen Eisen

Der Langbogen, ursprünglich aus Wales, später vorwiegend in der englischen Armee zu Hause war die überragende Fernwaffe im Hoch- und Spätmittelalter.

 

800px Longbow
Foto wiki - gemeinfrei

Ein schlichter Eibenstamm mit einer Sehne aus Lein entschied Schlachten, vor allem im Hundertjährigen Krieg zwischen England und Frankreich. Auch die Verbündeten Englands profitierten, wie z.B. die Portugiesen in der Schlacht von Aljubarrota, deren Ausgang uns indirekt das Weltkulturerbe Batalha schenkte.

Entscheidender als das Material aber war die Fähigkeit der hochspezialisierten Schützen. Hartes Training erlaubte ihnen eine rasante Schußgeschwindigkeit., Bis zu 10 Pfeile pro Minute rasten mit einer Geschwindigkeit von heute geschätzten 150 km/h auf die gepanzerten Gegner zu und durchschlugen viele Rüstungen.

Es ist nicht schwer sich die Pfeilwolke vorzustellen, wenn auch nur 1000 Schützen gleichzeitig feuerten. Es war der Untergang der arroganten französischen Adelskavallerie, die an überholten strategischen Konzepten festhielt. Die nach und nach große Popularität dieser Waffe in Westeuropa ist noch heute sichtbar: Eiben sind rar geworden. Der Bestand hat sich seit dem Mittelalter nicht erholt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.