Home > Geschichte des Mittelalters > Jahrhunderte > 6. Jahrhundert > 2. Hälfte

chronologie jahrhunderte

6. Jahrhundert: 2. Hälfte

 

Jahr Geschichte Kunstgeschichte
Um 550 Byzanz beginnt Seidenproduktion (m. Seidenspinnerraupen aus China)  
550-61 Arianische Sueben d. Mission aus Braga z. Katholizismus bekehrt  
552 Goten-Kg Totila (39) im umbr. Apennin v. Gepiden Asbad im Kampf getötet  
553 Letzt. Gotenkg Teja fällt (Schlacht am Mons Lactarius (Nähe Vesuv). - Ende Ostgotenreich in Italien  
554 (-67) Athanagild Westgoten-Kg., Sitz: Toledo  
555 Theudebald v. Reims gestorben  
555 Chlothar v. Soissons zwingt Theubalds Witwe z. Heirat  
555/56 Sachsen kämpfen m. Thüringern gg Franken. Sachsen zahlen jährl. Tribut v. 500 Rindern >Franken  
556-61 Pelagius I., Römer, auf Befehl Ks Justinians Papst. Mißtrauen in Rom + im Westen - Seither mußte Gewählter Bestätigung aus Byzanz einholen - Pelagius bittet Byzanz um Steuernachlaß (Gotenkriege)  
558 Childebert I. v. Paris (63) gestorben. Keine Erben. Chlothar I. v. Soissons Kg. Gesamtfrankens (58)  
559 Hunnen-Einfälle auf byzant. Gebiet  
Um 560 Alboin (19) z. Kg d. Langobarden gewählt (als Nachf. Vater Audoins)  
Um 560 Christl. Glaube in Irland durchgesetzt (~100 Jahre n. Tod d. Hl. Patrick)  
560-616 Ethelbert Kg in Kent. (Unterwirft andere ags. Reiche)  
561 Persien unter Chosro + Byzanz unter Justinian schließen Frieden  
561 Chlothar I. v. Soissons (>60) gestorben  
561-75 Sig(i)bert I., (26) Kg in Ostfrank./Austrien in Metz/Reims (Sn d. Chlothar)  
561-84 Chilperich I., Kg Westfrank.s /Neustrien in Soissons (22), (2. Sn Chlothars) (erhält auch S. v.Aquitanien - begabtester, gebildetster, aber machtgierichster + grausamster d. Chlothar-Sne)  
561-67 Charibert I., fränk. Teilkg in Paris (Chlothar-Sn)  
561-92 Guntchram, (36) fränk. Teilkg in Orléans + Chalon (Chlothar-Sn)  
563 Ire Columban d. ältere. (29) >Schottland, (gründet Kloster Iona auf d. Insel Hy, bekehrt Großteil d. Heiden, z.B. Pikten, in Northumbrien)  
565 Ks Justinian gestorben (87  
565-78 Justin II. byzant. Ks (Neffe Justinians, glücklos)  
565 Belisar, (60/65) ehem. Feldherr Justinians, in Konstantinopel gestorben.  
Um 565 Köln: B. Carentinus  
567 Charibert I., Frankenkg in Paris gestorben. (Ohne Sne) Chilperich erhält Teil d. Besitzes. Andere Brüder Mit-Kge in Paris  
567 Steppenvolk d. Awaren + Langobarden zerstören Reich der ostgerman. Gepiden in Theisebene. Awarenreich in Theisebene (-796)  
567 Sigibert I., ostfränk. Kg., heir. Brunhilde, (Brunichild) Tcht. Westgotenkgs Athanagild  
567 Galswinda, Gmln Chilperichs I. (Kg d. Westfranken in Soissons), + Tcht. Westgotenkgs Athanagild, ermordet  
567 Fredigunde, unfrei geb. Nebenfrau, Gmln Chilperichs  
Um 567 Toledo: Hauptstadt Westgotenreich  
568-86 Leowigild Westgoten-Kg, Arianer, (fähigster ~-Kg d. 6. Jh. -versucht Ausgleich zw. hispano-röm.+ got. Bevölkerung)  
568 Mit Langobarden fallen Teile d. Sachsen (angebl. 20000 Krieger m. Frauen + Kindern) in Oberital. ein  
568 Langobarden gründen Reich in Ital. (-774, Kg Alboin [Arianer] krönt sich selbst in Mailand) nachd. sie mit Sachsen, Alemannen, Thüringern, Sueben Pannonien verlassen hatten. Teilw. Beseitigung byzantin. Herrschaft  
568 Langobardenhzg Wallari Herrscher in Bergamun (Bergamo)  
568 Langobardenhzg Alichia Herrscher im Bereich Brixia (Brixen)  
Um 570 Geburt MOHAMMEDS  
     
  ENDE GERMANISCHER VöLKERWANDERUNG  
     
571-74 Mit Langobarden >Italien gekommene Sachsen, ziehen n. heftigen Kämpfen gg. Franken in Burgund + Gallien in Heimat zurück  
572 Hermenegild, ältest. Sn. d. arianischen Westgoten-Kgs. Leowigild: tritt z. kath. Glauben über, wird Mitregent  
572 Langobarden: Po-Ebene fast ganz erobert  
573-94 Gregor, B. v. Tours, (~35), Gallo-Romane, Chronist d. Franken, tritt Grausamkeiten Kg. Chilperichs I. entgegen  
573 Alboin erobert Pavia (wird Hauptstadt)  
573 Langobardenkg Alboin (32) v. Helmigis m. eigenem Schwert auf Veranlassung Gmln Rosamunde, Tcht. letzten Gepiden-Kgs, erschlagen. (Alboin hatte sie gezwungen, aus Schädel ihres Vaters zu trinken)  
573 Helmigis Kg für 1 1/2 Jahre. Ebenf. erschlagen  
574-84 Langobarden-Hzge wählen keinen Kg mehr, herrschen n. eig. Gutdünken  
575 Brunichild, regiert Austrien als Regentin Sns Childebert II. (4) (der verlegt später Hauptstadt v. Reims >Metz)  
577 Engl. Sachsen schlagen Kelten b. Dyrham in Wiltschire  
578 Byzant. Ks. Justin II. in Konstantinopel gestorben  
579 Westgot. Mitregent Hermenegild (kath.) empört sich m. Hilfe v. Byzanz vergebl. gg. arianischen Vater Leowigild  
580/90 Zerstörung d. Klosters Montecassino d. Langobarden  
582-602 Maurikios, byzant. Ks (42) - errichtete Exarchate Ravenna+Karthago  
583 Cassiodorus, ehem. Kanzler Theoderichs d. Gr. gestorben (angebl. >100)  
Um 583 Columban d. Jüngere verläßt m. 12 Gefährten irisches Kloster. (Gründet später Klöster im Frankenreich, z.B. Luxeuil)  
583 Byzanz + Persien schließen abermals Frieden. Byzanz verliert Armenien  
584-90 Authari, - Langobarden-Kg (Enkel Alboins)  
584 Chilperich I., (45) Kg v. Neustrien ermordet (wschl. auf Anordnung Gmln Fredigunde)  
584 Clothar II. geboren  
584-629 Chlothar II., Kg v. Neustrien (Fredigundes Lieblings-Sn) Regentschaft d. Mutter, unterstützt d. Kg Guntram v Burgund. (Chlothar ermordet spät. Brunichilde)  
584 Slawen überrennen byzant. Griechenland  
585 Westgoten-Kg Leowigild unterwirft n. Aufständen Suebenreich endgültig. - Wird Teil westgot. Reiches (etwa heut. Galizien)  
586 Westgoten-Kg. Leowigild gestorben  
586-601 Sn Rekkared I., Kg  
587 Arianer Rekkared I. wird kath.. (Trägt z. Einigung d. Bevölkerungsteile bei)  
587 Elne (Roussillon) B.-Sitz  
589 3. (v. insges. 17) Konzil Toledo – Mehrheit d. B.e nimmt kath. Glauben an. Katholizismus Reichsreligion, Beginn judenfeindl. Zwangsmaßnahmen  
Vor 590   B. Gregor von Tours schreibt die Geschichte der Franken
590 Langobarden-Kg Authari (Enkel Alboins), verheir. m. Theudelinde, Tcht. Bayern-Hzg,. Garibald I., ermordet  
590-615 Agilulf, Hzg. v. Turin, Kg., heir. Theudelinde (fördert übertritt z. Katholizismus, stärkt kgl. Macht.) – Papst Gregor I. zahlt zweitw. Tribut  
590 Hl. Columban im heut. Dtl., Burgund + Oberitalien  
Um 590 Hl. Columban gründet Kloster Luxeuil  
Um 590 Gründung Btm Konstanz (größtes im Reich)  
590 Paulus Diakonus, Geschichtsschreiber d. Langobarden, erwähnt "Castel Appianum" in Südtirol (spät. "Altenburg", Sitz d. Gfen v. Eppan)  
590-604 Gregor I., d. Gr., hl., (1. Benedikt.-Papst - Anicier) Pflegte Beziehung zu Germanen – Gregorian. Gesang (~50 b. Amtsantritt)  
591 Vinschgau bairisch  
592/93 Merowinger Childebert II. Kg in Burgund  
594 Gregor v. Tours gestorben (~55)  
595 N. Eroberung Monzas d. Kg. Agilulf - Errichtung Langobardenschrein dort  
596 Childebert II. gestorben (25)  
596-613 Sn Theuderich II. (9), Kg v. Orléans + Chalon  
596-612 Sn Theudebert II.(10), (Metz) Kg in Austrien + Burgund  
596 Mutter Brunichild: Vormund der Enkel  
597 Fredigunde, unfrei geb. Gmln Chilperichs I., gestorben  
597 Augustinus v. Gregor d. Gr. >Arles beordert, z. EB v. Engl. geweiht. Geht m. 40 Mönchen >Kent. Tauft Kg Ethelbert (Gmln war Christin)  
597   1. Kirche Canterbury
599 Venantius Fortunatus B. v. Poitiers  










TOP