Home > BLOG
W Nolte Blog
Profil

Macht hoch die Tür...

24.04.2017 16:02:59
 
 
Der Tür als Eingang zur Kirche wurde im Mittelalter große Bedeutung geschenkt.

Sie war Schutz und Trennung, schied Innen von Außen, Stille von Lärm, Sakrales vom Profanen.

Im Gegensatz zu den Türen im Inneren trugen sie, eingebettet in mächtige reich skulptierte Portale, großartige Bildwerke.

Neben selteneren wertvollen Bronzetüren, die eher die Chance hatten bis heute zu überleben, war Holz der Werkstoff der Wahl. Aus dem Mittelalter sind nur Wenige erhalten.


                                
                                                 Pfingsten (Rechter Flügel, unten)

Die ersten dieser beeindruckenden Türflügel – aus dem 11. Jh. - bestaunte ich in Köln in St. Maria im Kapitol. Sie bewachten damals den Eingang der Nordkonche. Heute sind die 2,3 m hohen Flügel im südlichen Seitenschiff zu finden – hinter Gittern.

Eichenbohlen tragen 22 aus Nussbaumholz geschnitzte Bildtafeln mit Szenen aus dem Leben Jesu. Reste früherer Bemalung sind erhalten.
 
                                        
                                                     Linker Flügel unten: Taufe Christi       
                                                               Darüber rechts: Kindermord

Bedeutend älter sind die Holztüren in der spätantiken Basilika Santa Sabina auf dem Aventin-Hügel in Rom.
Hier verwendete der Künstler im 5. Jh. Zedernholz. Von ursprünglich 28 Paneelen sind noch 18 erhalten.

                                        
                                                       Israeliten mit der Feuersäule,
                                                                 Ägypter ertrinken im roten Meer,
                                                                              Aaron mit Schlangen
 

Zwei Türen von wie vielen? Welche Schätze sind hier untergegangen!
 


Zum Blog-Eintrag & kommentieren...


 

Der Gotische Traum

18.03.2017 20:08:56

Es gibt unterschiedliche Theorien für das Entstehen der Gotik. Eine davon ist die Lichtmystik verbunden mit dem Ehrgeiz der Baumeister, die steinernen Wände der Kirchen durch solche aus buntem Glas zu ersetzen.
 
                                     

Versuche sind schon in der Romanik zu erkennen. In der Oberkirche der Sainte Chapelle in Paris jedoch ist dieser Traum mit 15 großen Glasfenstern und einer Fensterrose Wirklichkeit geworden. Mehr als die Hälfte der Glasmalereien soll noch mittelalterlich sein.
 
                                     

König Ludwig der IX, der Heilige, ließ diesen äußerlich schlichten hochgotischen Bau in der Mitte des 13. Jh. errichten, als Schrein für wichtige Reliquien, wie die Dornenkrone. Er hatte sie von Balduin II. gekauft, dem Herrscher des lateinischen Kaiserreiches, das nach der Eroberung Konstantinopels durch Kreuzfahrer und Venezianer im 4. Kreuzzug im Wesentlichen nur noch aus der Stadt bestand.


Kommentare 1 | Zum Blog-Eintrag & kommentieren...


 

Henkel und Ösen

05.01.2017 10:16:18
 
 
Wer am Skurrilen in mittelalterlicher Kunst interessiert ist, dem fallen immer wieder Details auf, deren Bedeutung wir heute nicht erklären können und die vielleicht auch sinnfrei sind.

An und in der sehenswerten Neuwerkkirche in Goslar – Baubeginn 12. Jh. - kommt man auf seine Kosten. An dieser Stelle sei nur ein interessantes Element im Mittelschiff der Basilika erwähnt.
 


 
 
 
Einige der das Gewölbe tragenden Dienste verlassen die Wand – und damit ihre eigentliche Aufgabe – ragen henkelförmig in den Raum und kehren pflichtbewusst wieder an die Wand und in die Senkrechte zurück.

Doch damit nicht genug. In die „Henkel“ sind „Ringe“ eingehängt, oder sie tragen eine Masken-Skulptur.

Die „Ringe“ werden gedeutet als „Ouroboros“, einer sich in den Schwanz beißenden Schlange, ein antikes Symbol.

Auch sogenannte „Grüne Männer“ oder Blattmasken sind unter der Bauornamentik der Kirche zu finden.

 

 
 
 
 
 
 
 


Zum Blog-Eintrag & kommentieren...


 

Jahreswechsel

01.01.2017 16:53:04

 

 La Sainte Chapelle Paris

 

Allen Besuchern Dank für das Interesse im vergangenen Jahr

und meine besten Wünsche

 

 

 

 

 für ein

 

 

 

  friedliches und gesundes 2017

 
 


Zum Blog-Eintrag & kommentieren...


 

Backstein gegen Kanonen

22.11.2016 09:59:07
          
Das Erscheinen von Kanonen auf den Schlachtfeldern gegen Ende des Mittelalters änderte vieles, vor allem in der Festungstechnik.

Die oft wenig starken Mauern und Stadttore, ausreichend zur Abwehr von Infanterie, brachen unter Vollkugeln aus Stein- und Eisen zusammen.

Das mussten schon die Verteidiger Konstantinopels erfahren. 1453 schoss ein Hagel von über hundert Kilogramm schweren Steinkugeln in den berühmten doppelten Mauerring eine Bresche für die Janitscharen des Sultans Mehmet II.. Konstantinopel fiel an das osmanische Reich.

 

Zingel stadtseitig

In Europa versuchten sich Burgen und Stadtbefestigungen mit halbkreisförmigen Artillerie-Türmen zu schützen. In der fast komplett erhaltenen mittelalterlichen Stadtbefestigung Neubrandenburgs (Mecklenburg-Vorpommern) bewacht ein Zingel mit dicken Mauern und Kanonen das Friedländer Doppeltor.

 
 
Zingel feldseitig

Eine Weiterentwicklung waren niedrigere Rundtürme mit Wehrplatte. Die dort aufgestellten Kanonen konnten im Gegensatz zu denen im Zingel in alle Richtungen feuern.

Doch auch das konnte den  Siegeszug der schweren Feuerwaffen nicht aufhalten, obwohl die neuzeitlichen  sternförmigen Bastionen mit Erdwällen, deren Reste vor den Städten noch häufiger zu sehen sind, ein Fortschritt waren.
 


Zum Blog-Eintrag & kommentieren...


 
Seite 1 von 14
Blog abonnieren










TOP